Up Reise- und Landschaftsfotografie | Elbsandsteingebirge - Fotostandorte

Island - Namibia - USA Südwesten - Korsika - Südengland - Dolomiten - Dresden - Elbsandsteingebirge

Fotostandorte Elbsandsteingebirge

Aussichtspunkte für Fotografen

Warten aufs Licht

Zum Geleit

Das Elbsandsteingebirge ist Nationalparkregion. Viele der besten Standorte befinden sich mitten in streng geschützter Landschaft. Zugänge sind oft streng reglementiert und nicht jeder potenziell günstige Standort ist mehr erreichbar.
Bitte akzeptieren sie das!

Diese Zusammenstellung richtet sich an fotointeressierte Besucher als Anregung und erster Anhalt für fotografisch lohnenede Standorte. Die Begehung der Punkte ist ohne Verletzung der Nationalparkregeln zulässig und für den trittsicheren Fußgänger möglich.

Mehr Informationen zum Nationalpark gibt es auf der ->Webseite des Nationalparks

Hier gibt es einige erste Anregungen um sich die Sächsische Schweiz fotografisch zu erschließen.
Diese Hinweise richten sich also eher an die "Erstbesucher".
Ich möchte hier ausdrücklich keine Insidertipps für versteckte Standorte an hochsensieblen Hängen oder mit gesperrten Zugängen geben.

Als weiterführende "Literatur" würde ich dann eine der hervorragenden ->Wanderkarten von Rolf Böhm oder einen der ->Wanderführer aus Peter Rölkes Verlag empfehlen...

Hinweise zur Erreichbarkeit mit ÖPV beziehen sich natürlich nur auf übliche Verkehrszeiten, Sonnenauf- und untergänge fallen darunter leider meist nicht.




 

Rathen - Bastei

 
Wartturm

Ausgangsorte: Rathen, Gamrig- und Basteiparkplatz, sehr gut mit ÖPNV erreichbar.

Punkte
: Basteibrücke und dortige Aussichten (50.9619,14.07297)
Saison: Das ganze Jahr über.
Tageszeit: Besonders zum Sonnenaufgang und sehr früh. Gegen die Gansfelsen auch Nachmittag/Abend

Keine 10 Minuten vom (teuren und limitierten) Basteiparkplatz, fast ebenerdig zu erreichen - längst kein Geheimtipp mehr und manch Wochenendmorgen in der Nebelsaison hat man Grand-Canyon-Feeling - was die Aneinanderreihung von Stativen betrifft ;-)
Nebel über der Elbe ist hier recht häufig.

Punkte: Elbufer gegenüber der Bastei
Saison
: Vor allem Herbst mit Laubfärbung.
Tageszeit
: Nachmittags

Viele mögliche Positionen von der Fähre stromabwärts (linksebig).

     
     
  Beide Punkte lassen sich gut in verschiedene Rathener Wanderungen einbeziehen.  
 
 
 

Rathen - Gamrig

 
  Ausgangsorte: Rathen, Gamrigplatz
Saison: Das ganze Jahr über.
Tageszeit: Ganztags, besonders zum Abend

Kurzer touristisch erschlossener Aufstieg, schöne Rundumsicht (50.95830614.097028)
Mit langer Brennweite auch gut gegen die Schramsteinkette.
     
     
 
 
 

Schrammsteine

 
Falkenstein

Ausgangsorte: Bad Schandau, Ostrau
Punkte: Schrammsteinaussicht (50.912458,14.204367), Gratweg (Anschluß Schmilka)
Saison: Das ganze Jahr über.
Tageszeit: Besonders zum Sonnenaufgang und sehr früh,
jahreszeitabhängig auch zum Sonnenuntergang

Längerer aber gut ausgebauter Zustieg mit etlichen Höhenmetern (einige Leitern),
touristisch gut erschlossen und entsprechend frequentiert.

Gut mit einer längeren Wanderung über die Schrammsteine von Bad Schandau oder Schmilka aus kombinierbar. Entlang des Gratweges, zwischen Jägersteig und Wildschützensteig, viel Positionen und Motive.
Nebel über dem Elbtal ist recht häufig, über der Wildwiese und landeinwärts seltener. (Insgesamt etwas seltener als Rathen)

    
 
 
 
 
 
 

Breite Kluft

 
  Ausgangsort: Schmilka (sehr gut mit ÖPNV)
Punkte: Breite Kluft (50.906537, 14.222024)
Tageszeit: Nachmittag und Abend (südliche Exposition, Sonnenuntergang nur 'mit-dem-Licht')
Saison: besonders Winter und Herbst

Breite Variationsmöglichkeit zwischen Ultraweitwinkel und Tele.
Rauschenstein on the rocks   Rauschentürme und Rauschenstein im letzten Licht  
 
 
 

Kleine Bastei

 
 

Ausgangsort: Schmilka (sehr gut mit ÖPNV)

Aussichtspunkt (50.898184, 14.226281) über dem Elbtal entlang der ehemaligen Steinbrüche Gegen die Schrammsteinkette und den Lilienstein. Lieder langsam etwas zuwachsend. Nur wenige Variationsmöglichkeiten
Tageszeit: Nachmittag und Sonnenuntergang
Saison: Herbst mit Laubfärbung. Sommer/Spätsommer für Sonnenuntergang

Insgesamt eher für Lokals oder auf dem Weg von und zu anderen Zielen.

 
 
 
 

Langes Horn

 
Brosinnadel

Ausgangsort: Kirnitzschtal, Beuthenfall
(gut mit ÖPNV)
Punkte: Auf dem Absatz der Oberen Affensteinpromenade (50.918980, 14.236067) und ganz oben am Ende der oberen Häntzschelstiege (50.918303, 14.236395).
Saison: Das ganze Jahr über.

Winterbergspitzen, mit 280mm nach Südosten   Vom oberen Ende der Häntzschelstiege übers Lange Horn gesehen  
Tageszeit: Besonders zum Sonnenaufgang und früh,
jahreszeitabhängig auch zum Sonnenuntergang, im Grunde ganztägig

Zustieg über die Häntzschelstiege anspruchsvoll (Kllettersteigcharakter) sonst über Wilde Hölle oder Frienstein recht weit.


Sicher einer der bekanntesten Standorte, keiner der engagierten Fotografen der nicht mindestens ein Bild in seinem Portfolio hätte, das hier entstanden ist. Hier bildet sich fotogener Nebel seltener und ist in Richtung Westen (Brosinnadel) nicht einfach in Szene zu setzen.
Blick nach Nordwesten     
   
   
 
 
 

Neuer Wildenstein (Kuhstall)

 
 

Ausgangsort: Kirnitzschtal, Lichtenhainer Wasserfall
(gut mit ÖPNV)

Tageszeit: Im Spätherbst und Winter auch zum Sonnenaufgang, ansonsten eher morgens mit dem Licht gegen die Affensteine. Zum Sonnenuntergang.

 
 
 
 

Winterstein

 
 

Ausgangsort: Kirnitzschtal, Felsenmühle oder Neumannmühle

Je nach Jahreszeit Sonnenauf- und untergänge durch die Insellage sowohl Mit als auch gegenlichtmotive

Anspruchsvolle Steiganlage (freistehende Leiter enger Spalt zum Gipfel

 
 
 
 

Gleitmannshorn

 
Winterstein

Ausgangsort: Kirnitzschtal, Felsenmühle oder von Schmilka aus
Saison: Das ganze Jahr über, besonders Hochsommer und Herbst mit Nebel.
Tageszeit: Besonders zum Sonnenaufgang und früh.
(östliche Exposition)
Punkte: mehrere Aussichten (z.B. 50.912595, 14.260549)

Man läuft schon ein ganzes Stück, weit und hoch ;-) von der Felsenmühle bis zum Kleinen Winterberg. Dort bieten sich dann mehrere Aussichten nach Osten gegen den markanten Winterstein.
Der Gleitmannshornblick ist ein bekannter Fotostandort und nur der relativ lange Zustieg bremst den Andrang ein wenig. Die Perspektive ist aber auch wirklich toll und Nebel und Licht können immer wieder neue Stimmungen erzeugen. Einen Originalitätspreis bekommt man mit dem zweitbekanntesten Fotobaum des Elbsandsteins allerdings nicht mehr ;-)

Hier im Inland bildet sich Nebel aber schon deutlich seltener als über der Elbe vorm Lilienstein.

     
 
 
 
 
 
 

Gohrisch

 
Ausgangsort: Parkplatz Papststein

Vom Gohrisch aus bieten sich sowohl Fotos zum Sonnenaufgang als auch zum Sonnenuntergang an. Der Blick über die Hunskirche zum Falkenstein und dem Hohen Torstein (natürlich mit Nebel) gehört zu den Standardmotiven. Hier sind auch nur wenige Variationen möglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

     
 
 
  Kipphornaussicht  
 

Ausgangsort: Schmilka

Langer Zustieg von Schmilka aus auf den Winterberg und nur begrenzt Variationen und wenig Vordergrund dafür aber ein großartiger Blick.

Vom Gohrisch nach Westen zum Pfaffenstein.    
 
 
 
  Waitzdorfer Aussicht  
 

Ausgangsort: Waitzdorf
Tageszeit: Besonders zum Sonnenuntergang

Stille Aussicht etwas abseits der üblichen Touristenströme. Bietet einen weiten Blick ins Land gegen den Lilienstein und über Rathen.
Kurzer Zugang ohne Höhenunterschied

Vom Gohrisch nach Westen zum Pfaffenstein.  
 
 
  Teichstein  
 

Ausgangsort: Felsenmühle, Zeughaus oder Buschmühle
Tageszeit: Besonders zum Sonnenuntergang, Mitlicht auch zum Sonnenaufgang
Exposition: fast durchgehend von Südsüdost über West bis Nordwest

Schöne Wanderung (einige Stellen mit Ketten gesichert aber nicht extrem exponiert) auf den Teichstein. Von dort bietet sich ein weiter Blick von Süden in den Großen Zschand bis nach Nordwesten über den Kanstein. Zum Sonnenuntergang vor allem von Mai bis August.

Vom Weitwinkel bis zum langen Tele, gut auch Panorama

 
     
 

 

 

 

Blog - letzte Änderungen - Links - über diese Seite


© Urheberrecht für Bilder und Texte: Iven Eissner